kostenlose Beratung 08142 - 651 39 28 Mo bis Fr 8-18 Uhr
Signal Iduna Kompakt-Plus Zahnzusatzversicherung im Vergleich

Vergleichen Sie den Tarif Kompakt-Plus mit den Testsiegern!über 100 Zahnzusatz-Tarife im Online-Vergleich

Signal Iduna Kompakt-Plus - Leistungen in Kürze

Signal Iduna Kompakt-Plus - Informationen & Erfahrungen

Der Tarif Signal-Iduna Kompakt-Plus besteht aus den Bausteinen GE, GE-Plus und Z 50-3. GE und GE-Plus sind Ergänzungsbausteine, die für Zahnersatz 30% leisten, zusätzlich auch für Brille / Sehhilfen, Kurtagegeld, Auslandskrankenversicherung, Heil- und Hilfsmittel, sowie Heilpraktiker (80% bis 550 Euro pro Jahr).

Der Baustein Z 50-3 übernimmt nach Vorleistung der Bausteine GE, GE-Plus und des gesetzlichen Zuschusses im Bereich Zahnersatz 50% der verbliebenen Restkosten, zusätzlich 50% in den Bereichen Zahnbehandlung, Prophylaxe und Kieferorthopädie.

Die Zahnzusatzversicherung Signal-Iduna Kompakt-Plus bietet damit solide Zahnleistungen in allen Bereichen. Die Tarifserie ist mittlerweile schon seit mehr als 10 Jahren am Markt und konnte in der Vergangenheit immer mit stabilen Beiträgen überzeugen. Wer neben einer Zahnversicherung auch Wert auf ambulante Zusatzleistungen, insbesondere für Brille oder Heilpraktiker legt, der ist mit diesem Paket bestens abgesichert.

Signal Iduna Kompakt-Plus - Ausführliche Leistungsbeschreibung

Allgemeines

Bis zu welchem Gebührensatz wird das zahnärztliche Honorar erstattet?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet im allgemeinen bis zum Höchstsatz der GOZ (3,5facher Satz).

Experten-Erklärung:

Der Zahnarzt berechnet das Honorar für eine privatzahnärztliche Behandlung nach der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte). Bei der Bemessung der Gebührenhöhe hat der Zahnarzt einen gewissen Spielraum. Er kann die Höhe der einzelnen Gebührenpositionen anhand von sogenannten „Steigerungsfaktoren“ anpassen.

In der Gebührenordnung ist jede Position mit dem sog. Einfachsatz (1facher Gebührensatz) angegeben. Die GOZ sieht vor, dass Behandlungen vom Zahnarzt ohne weitere Begründung bis zum 2,3fachen Satz (dem sog. „Regelhöchstsatz“) berechnet werden können. Eine Überschreitung des 2,3fachen Satzes ist mit gesonderter Begründung auf der Rechnung bis zum 3,5fachen Satz (Höchstsatz der GOZ) möglich.

In seltenen Einzelfällen hat der Zahnarzt darüber hinaus die Möglichkeit, den Höchstsatz der GOZ zu überschreiten – dies muss der Zahnarzt jedoch nach den Vorgaben der GOZ zwingend schriftlich vor Beginn der Behandlung mit dem Patienten vereinbaren (in der Praxis rechnen die meisten Zahnärzte im Rahmen des Höchstsatzes bis 3,5fach ab – eine Überschreitung des Höchstsatzes ist in der Praxis sehr selten).

Sieht der Tarif Wartezeiten vor?
Ja, für alle tariflichen Leistungen gilt eine Wartezeit von 8 Monaten.
Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Ja, die Signal Iduna verzichtet auf das Recht der ordentlichen Kündigung. Das bedeutet, der Versicherer kann den Vertrag mit Ihnen nicht einfach so ohne Angabe von Gründen kündigen.
Sieht der Tarif altersbedingte Beitragserhöhungen vor (Kalkulation mit oder ohne Alterungsrückstellungen)?

Nein, der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus ist mit Alterungsrückstellungen kalkuliert. In den Beiträgen ist ein „Sparanteil“ enthalten, welcher das Ansteigen der Beiträge mit zunehmendem Alter (wo üblicherweise vermehrt Leistungsfälle auftreten) verhindern soll. Die Beiträge verlaufen hinsichtlich des Alters konstant.

Davon abgesehen besteht bei allen Tarifen das allgemeine Risiko von Beitragsanpassungen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen!

Sieht der Vertrag eine Mindestvertragsdauer vor? Wie ist die Kündigung geregelt?

Ja, es besteht eine anfängliche Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren. Die Mindestvertragslaufzeit wird ausgehend vom Versicherungsbeginn exakt berechnet.

Die Kündigung ist nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit jeweils mit einer Fristeinhaltung von 3 Monaten zum Ende jedes Versicherungsjahres möglich. Das Versicherungsjahr wird ausgehend vom Versicherungsbeginn exakt berechnet.

Muss vor Beginn einer Behandlung ein HKP zur Prüfung eingereicht werden?
Sieht der Tarif ein Preis- und Leistungsverzeichnis für Material- und Laborkosten vor?

Ja, für den Tarif Signal Iduna hat der Versicherer ein festes Preis- und Leistungsverzeichnis in den Versicherungsbedingungen hinterlegt. Material- und Laborkosten werden maximal nach den dort festgelegten Höchstpreisen erstattet.

Sind die tariflichen Leistungen während der ersten Jahre in der Höhe tariflich begrenzt?

Die Leistungen für Zahnersatz sind anfänglich (GE) und teilweise auch dauerhaft (Z 50-3) begrenzt:

1. Versicherungsjahr max. 1.580 € (GE 300€ + 1280€ aus Z 50-3)
1. - 2. Versicherungsjahr max. 1.730 € (GE 450€ + 1280€ aus Z 50-3)
1. - 3. Versicherungsjahr max. 1.880 € (GE 600€ + 1280€ aus Z 50-3)
1. - 4. Versicherungsjahr max. 2.030 € (GE 750€ + 1280€ aus Z 50-3)

Ab dem 5. VJ ist die Leistung aus GE (20% Zahnersatz) unbegrenzt.

Die Leistung aus Z 50-3 (50% Restkosten bei Zahnersatz, Prophylaxe und Zahnbehandlung) ist dauerhaft auf maximal 1280 € pro Kalenderjahr begrenzt.

Die anfänglichen Begrenzungen der Tarife GE (20%) beziehen sich auf das exakte Versicherungsjahr (also exakt ab Beginndatum 12/24/36/48 Monate gerechnet)gerechnet.

Die Begrenzung des Z 50-3 (maximal 50% aus 2560 € = 1280 € Restkostenerstattung) hingegen bezieht sich immer auf das Kalenderjahr.

Sofern später sehr umfangreiche Behandlungen notwendig sind, kann man versuchen, die Behandlungstermine geschickt zu verteilen und z.B. erst gegen Jahresende zu beginnen, damit die Begrenzung des Z 50-3 am Anfang des nächsten Kalenderjahres erneut ausgeschöpft werden kann! Dadurch lassen sich auch dauerhaft akzeptable Leistungen erzielen.


Prophylaxe & Zahnbehandlung

Die Leistung aus Z 50-3 (u.a. 50% Prophylaxe und Zahnbehandlung) ist dauerhaft auf maximal 1280 € pro Kalenderjahr begrenzt!

Gibt es Rabatt, wenn man den Beitrag jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich bezahlt?
Nein, es gibt keinen Rabatt, wenn Sie die Beiträge jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich bezahlen.

Annahmerichtlinien

Wer kann die Versicherung abschließen (Annahmerichtlinien)?

Im Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus können sich Personen versichern, die bei einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse versichert sind (dabei ist unerheblich, ob die Person als Hauptmitglied selbst pflichtversichert, freiwillig versichert oder familienversichert ist).

Darüber hinaus ist dieser Tarif auch für Personen abschließbar, die (z.B. als Polizisten) über einen Träger der „freien Heilfürsorge“ abgesichert sind.

Der Abschluss des Tarifes Kompakt-Plus ist gemäß Annahmerichtlinien der Signal Iduna nur bis zu einem Alter von 70 Jahren möglich (Höchstaufnahmealter).

Führt der Versicherer bei Abschluss eine Gesundheitsprüfung durch?

Ja, die Versicherung führt bei Abschluss eine Gesundheitsprüfung durch.

Können fehlende Zähne (unversorgte Zahnlücken) mit versichert werden?

Nein – alle Zähne, die bereits vor Abschluss der Versicherung fehlten und nicht ersetzt waren, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Können vorhandene herausnehmbare Prothesen mit versichert werden?

Ja, eine bei Abschluss vorhandene herausnehmbare Prothese ist uneingeschränkt im tariflichen Umfang mit versichert, sofern diese voll intakt ist, es sich dabei um eine dauerhafte Zahnersatzversorgung handelt (kein Provisorium) und vom Zahnarzt keine Neuversorgung, Reparaturen o.Ä. angeraten waren.

Kann vorhandener fester Zahnersatz (z.B. Kronen, Brücken) mit versichert werden?
Ja, bei Abschluss vorhandener festsitzender Zahnersatz ist uneingeschränkt im tariflichen Umfang mit versichert, sofern dieser voll intakt war und vom Zahnarzt keine Neuversorgung, Reparaturen o.Ä. angeraten waren.

Zahnersatz

Was versteht der Versicherer unter Zahnersatz?

Versichert ist grundsätzlich die medizinisch notwendige Versorgung mit Zahnersatz (sowohl Neuanfertigung als auch Reparaturen an vorhandenem Zahnersatz).

Kronen, Brücken & Prothesen
In welcher Höhe leistet der Tarif für hochwertigere Kronen, Brücken und Prothesen?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet in folgender Höhe für hochwertige Kronen, Brücken und Prothesen:

Unabhängig vom Bonusheft: 65% + Festzuschuss der GKV

Zusammen mit den Vorleistungen Ihrer GKV dürfen insgesamt 100% der erstattungsfähigen Aufwendungen nicht überschritten werden (maximale Gesamterstattung inkl. GKV-Festzuschuss)

Keramische Verblendungen an Kronen oder Brücken werden bis einschließlich Zahn Nr. 8 erstattet.

Verblendungen werden damit ohne Einschränkungen für alle Zähne übernommen.

Leistet der Versicherer für Kronen, Brücken oder Prothesen auch ohne Leistung der GKV?

Steht dem Versicherten seitens der gesetzlichen Krankenkasse kein Festzuschuss für eine medizinisch notwendige Zahnersatzbehandlung zu, ohne dass der Versicherte dies selbst verschuldet hat, erhalten Sie aus Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus dennoch die vollen tariflichen Leistungen!

In welcher Höhe leistet der Tarif bei Durchführung der Regelversorgung?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet im Rahmen der gesetzlichen Regelversorgung:

Ohne Bonusheft: 90% + Festzuschuss der GKV
5 Jahre Bonusheft: 95% + Festzuschuss der GKV
10 Jahre Bonusheft: 98% + Festzuschuss der GKV
Experten-Erklärung:

Dieser Punkt dürfte für die Praxis eine eher untergeordnete Rolle spielen. Unter gesetzlicher Regelversorgung versteht man eine

  • ausreichende
  • wirtschaftliche
  • zweckmäßige

Versorgung mit Zahnersatz. Es handelt sich dabei quasi um die günstigste Möglichkeit, Ihr Gebiss mit Zahnersatz zu versorgen.

Die gesetzliche Krankenkasse erstattet Ihnen als Festzuschuss 50% der Kosten für die gesetzliche Regelversorgung. Durch regelmäßige zahnärztliche Vorsorge können Sie diesen Zuschuss auf 60% (5 Jahre Bonusheft Nachweis) bzw. 65% (10 Jahre Nachweis über Bonusheft) erhöhen.

Wenn Sie eine Zahnersatzversorgung ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen Regelversorgung durchführen lassen und keinerlei private Vergütungsanteile gemäß GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) berechnet werden, entstehen in der Praxis keine besonders hohen Kosten.

In diesem Sonderfall erstatten viele Versicherungsgesellschaften höhere Prozentsätze als für privatzahnärztliche Behandlungen. In der Praxis dürfte dieser Fall allerdings eher selten auftreten (dafür schließt man ja eigentlich eine Zahnzusatzversicherung ab, um die Zähne im Bedarfsfall mit hochwertigem Zahnersatz versorgen lassen zu können), daher sollten sie ihm keine besondere Bedeutung zukommen lassen.

Implantate
In welcher Höhe leistet der Versicherer für Implantate?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet in folgender Höhe für Implantate:

Unabhängig vom Bonusheft: 65% + Festzuschuss der GKV

Zusammen mit den Vorleistungen Ihrer GKV dürfen insgesamt 100% der erstattungsfähigen Aufwendungen nicht überschritten werden (maximale Gesamterstattung inkl. GKV-Festzuschuss)

Im Rahmen einer Implantation ist auch ein medizinisch notwendiger Knochenaufbau mit künstlichem oder körpereigenem Material (sogenannte „Augumentation“) mit versichert.

Der Versicherer begrenzt die maximale Anzahl erstattungsfähiger Implantate tariflich auf:

  • 6 im Oberkiefer
  • 6 im Unterkiefer

Die Erstattungsleistung für Implantate ist tariflich in folgender Höhe begrenzt:

  • max. 1.000,00 € erstattungsfähiger Rechnungsbetrag je Implantat
Experten-Erklärung:

Implantate bestehen üblicherweise aus Titan und werden im Falle eines Zahnverlustes als künstliche Zahnwurzel im Kiefer verankert. Damit lassen sich sowohl einzelne Zähne substanzschonend (ohne die Nachbarzähne für eine Brücke als Haltezähne anzuschleifen) ersetzen, als auch Zahnersatz für mehrere Zähne unterstützen (z.B. mehrere Implantate als Halterung für eine herausnehmbare Prothese).

Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen Implantate nicht direkt – die Einbringung eines Implantates und alle damit in Verbindung stehenden Vor- und Nachbehandlungen (z.B. ein aufwändiger Knochenaufbau als Vorbereitung) sind keine Kassenleistungen. Sie erhalten in aller Regel allerdings einen befundbezogenen Festzuschuss, der sich auf Basis der günstigsten möglichen Versorgung (sog. Regelversorgung) berechnet.

Beispiel: Ersatz eines fehlenden Einzelzahnes

Im Falle einer Einzelzahnlücke sieht die GKV als Regelversorgung eine Brücke vor, die an den beiden die Lücke begrenzenden Nachbarzähnen verankert wird. Hierbei müssen mitunter gesunde Nachbarzähne als Brückenpfeiler abgeschliffen (= zerstört!) und mit überkront werden. Wenn Sie sich stattdessen für ein Implantat entscheiden, erhalten Sie von Ihrer GKV ebenfalls den Zuschuss für die Brückenlösung. Dieser deckt bei Implantaten im Regelfall jedoch nicht mehr als ca. 10-20% der wirklich entstehenden Gesamtkosten!

Leistet der Versicherer für Implantate auch ohne Vorleistung der GKV?

Steht dem Versicherten seitens der gesetzlichen Krankenkasse kein Festzuschuss für eine medizinisch notwendige Zahnersatzbehandlung zu, ohne dass der Versicherte dies selbst verschuldet hat, erhalten Sie aus Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus dennoch die vollen tariflichen Leistungen!

Inlays
In welcher Höhe leistet der Versicherer für Inlays?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet in folgender Höhe für Inlays:

Unabhängig vom Bonusheft: 65% + Festzuschuss der GKV

Zusammen mit den Vorleistungen Ihrer GKV dürfen insgesamt 100% der erstattungsfähigen Aufwendungen nicht überschritten werden (maximale Gesamterstattung inkl. GKV-Festzuschuss)

Die Anzahl erstattungsfähiger Inlays ist tariflich nicht auf eine bestimmte Anzahl begrenzt.

Leistet der Versicherer für Inlays auch ohne Vorleistung der GKV?

Steht dem Versicherten seitens der gesetzlichen Krankenkasse kein Zuschuss für eine medizinisch notwendige Versorgung mit Inlays zu, ohne dass der Versicherte dies selbst verschuldet hat, erhalten Sie aus Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus dennoch die vollen tariflichen Leistungen!

Leistet der Tarif bei einer Zahnersatzmaßnahme auch für FAL/FT?

Ja, der Tarif leistet im Zusammenhang mit Zahnersatzbehandlungen auch für funktionsanalytische / funktionstherapeutische Maßnahmen (FAL/FT). Die Leistungen werden gemäß Abschnitt J. Der GOZ übernommen (GOZ 8000-8100).

Experten-Erklärung:

Im Rahmen einer Versorgung mit Zahnersatz ist es wichtig, dass Kiefergelenk und der einzubringende Zahnersatz optimal aufeinander abgestimmt werden. Ansonsten kann es unter Umständen zu gravierenden Kiefergelenksproblemen wie z.B. Zähneknirschen, Verspannungen o.Ä. kommen. Um solche Beschwerden zu vermeiden, hat der Zahnarzt die Möglichkeit, eine sogenannte Funktionsanalyse / Funktionstherapie durchzuführen. Die Kosten einer solchen Zusatzbehandlung liegen im Bereich von ca. 600 bis 900 Euro und werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.

Zahnbehandlungen

Was versteht der Versicherer unter Zahnbehandlung?

Der Tarif leistet für folgende Arten von Zahnbehandlung:

  • Professionelle Zahnreinigung (PZR)
  • Fissurenversiegelung
  • Hochwertige Kunststofffüllungen
  • Wurzelkanalbehandlung
  • Parodontosebehandlung
In welcher Höhe leistet der Versicherer für professionelle Zahnreinigung (PZR)?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet für professionelle Zahnreinigung (PZR) 50%.

Je Zahnreinigung erstattet der Versicherer maximal 30,00 €.

Die professionelle Zahnreinigung wird maximal 2 mal je Versicherungsjahr erstattet.

Insgesamt werden somit je Versicherungsjahr maximal 60,00 € für die professionelle Zahnreinigung erstattet.

Die professionelle Zahnreinigung wird auch für Kinder im tariflichen Rahmen erstattet.

Experten-Erklärung:

Die professionelle Zahnreinigung (abgekürzt PZR) ist eine umfassende Vorsorge-Maßnahme, welche nicht im Rahmen der kassenzahnärztlichen Versorgung übernommen wird. Bei einer PZR werden nicht nur oberflächliche Beläge entfernt (wie bei einer einfachen Zahnsteinentfernung), sondern auch Beläge unterhalb des Zahnfleisches. Zusätzlich werden auch die schwer zugänglichen Zahnzwischenräume gründlich gereinigt, die Oberflächen der Zähne poliert und fluoridiert. Die PZR wird nach der GOZ-Ziffer 1040 berechnet – die Gebührenhöhe richtet sich nach der Anzahl behandelter Zähne und dem Schwierigkeitsgrad im Einzelfall. Im Schnitt liegen die Kosten einer professionellen Zahnreinigung etwa zwischen 70 und 110 Euro je Behandlung.

Sieht der Tarif Leistungen für die Fissurenversiegelung vor?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet für Fissurenversiegelung 50%.

Die Anzahl erstattungsfähiger Behandlungen ist tariflich nicht begrenzt.

Die Leistung für Fissurenversiegelung ist in der Höhe nicht tariflich begrenzt.

Die Fissurenversiegelung wird bei Kindern nur an bleibenden Zähnen erstattet (nicht an Milchzähnen)!

Experten-Erklärung:

Die Kautäler zwischen den Höckern unserer Backenzähne bezeichnet man als „Fissuren“. Diese lassen sich mit einer dünnen Schicht Kunststoff versiegeln, so dass sich an diesen für Zahnbürsten schwer erreichbaren Stellen nicht so leicht Karies bilden kann. Die Fissurenversiegelung wird häufig bei Kindern und Jugendlichen empfohlen. Die gesetzlichen Kassen erstatten bei Kindern von 6 bis 18 Jahren die Fissurenversiegelung nur an den beiden hinteren bleibenden Backenzähnen (6er und 7er) – eine Versiegelung der davor liegenden kleinen Backenzähnen (4er und 5er) ist Privatleistung und wird nicht von der GKV getragen, genauso wie die Versiegelung von Milchzähnen. Die Kosten einer Fissurenversiegelung berechnen sich nach der GOZ Ziffer 2000 und liegen je Zahn bei bis zu 17,72€ (3,5facher Satz GOZ 2000) - allein die Versiegelung der 4 kleinen Backenzähne kann somit insgesamt über 70€ kosten!

In welcher Höhe leistet der Tarif für hochwertige Kunststofffüllungen?

Der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet in folgender Höhe für hochwertige Kunststofffüllungen:

Unabhängig vom Bonusheft: 50% + Festzuschuss der GKV

Der Versicherer erstattet den genannten Prozentsatz vom (erstattungsfähigen) Rechnungsbetrag. Mit der gesetzlichen Krankenkasse kann Ihr Zahnarzt zusätzlich einen Zuschuss in Höhe von ca. 30-60€ abrechnen (BEMA-Ziffer 13a-d). Dieser Zuschuss kommt zur Leistung Ihrer Zusatzversicherung hinzu und erhöht somit Ihre Gesamtleistung (maximal 100%).

Experten-Erklärung:

Karies ist eine weit verbreitete Volkskrankheit. Die Zahnmedizin hat sich in Sachen Füllungstherapie stetig weiterentwickelt. Arbeitete man früher häufig mit Amalgam oder einfachen Kunststofffüllungen, so versorgen die meisten Zahnärzte Ihre Patienten heutzutage mit hochwertigen Kunststofffüllungen in Mehrschichttechnik. Dabei werden nach Entfernung der Karies mehrere dünne Schichten Kunststoff nacheinander in den präparierten Zahn eingebracht und einzeln ausgehärtet. Dadurch entsteht eine sehr langlebige Füllung, die in vielen Fällen mitunter länger als 10 Jahre halten kann. Die Berechnung derartiger Kunststofffüllungen erfolgt nach GOZ (Ziffern 2060 / 2080 / 2100 / 2120). Eine solche Füllung kostet je nach Größe und Schwierigkeit etwa zwischen 70 und 150 Euro.

Leistet der Tarif für eine Wurzelkanalbehandlung?

Ja, der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet auch für Wurzelkanalbehandlungen:

Wurzelbehandlung ohne Vorleistung der GKV:

Fällt die Wurzelkanalbehandlung nicht in den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung (Fall 1), so leistet der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus 50% für eine vollständig privat berechnete Wurzelkanalbehandlung.

Die Kosten einer reinen Privatwurzelbehandlung können etwa zwischen 800 und 1100€ € betragen!

Im Rahmen einer reinen Privatbehandlung (ohne Vorleistung der GKV) leistet der Tarif für eine Behandlung mit hochmoderner Technik, beispielsweise die Anwendung eines Laser-Gerätes oder die Arbeit mit einem hochauflösenden Operationsmikroskops. Für diese Leistungen akzeptiert der Versicherer die Berechnung der gemäß GOZ vorgesehenen Zuschlagspositionen (Zuschlag Laser GOZ 0120, Zuschlag OP-Mikroskop GOZ 0110).

Wurzelbehandlung mit Vorleistung der GKV:

Fällt die Wurzelkanalbehandlung in den Leistungsumfang der GKV (Fall 2), z.B. weil durch die Behandlung eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann, leistet der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus 50% für privat berechnete Mehrkosten.

Voraussetzung für die Berechnung der Mehrkosten ist, dass es sich um eigenständige Leistungen der GOZ handelt, die mit der Kassenleistung nicht abgegolten sind. Reine Verlangensleistungen gemäß §2.3 der GOZ werden vom Versicherer nicht erstattet.

Beispiele für erstattungsfähige Mehrkosten sind:

  • elektrometische Längenbestimmung eines Wurzelkanals (GOZ 2400)
  • Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden (GOZ 2420)
  • zusätzliche medikamentöse Einlagen (GOZ2430)
Experten-Erklärung:

Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten einer Wurzelbehandlung im Backenzahnbereich nur dann, wenn dadurch

  • eine geschlossene Zahnreihe erhalten bleibt
  • eine einseitige Freiendsituation vermieden wird
  • vorhandener intakter Zahnersatz erhalten wird

Sind diese Kriterien nicht erfüllt, leistet Ihre gesetzliche Krankenkasse nicht für die Erhaltung eines Zahnes mittels einer Wurzelkanalbehandlung. Die Kassenleistung besteht dann darin, den an der Zahnwurzel erkrankten Zahn zu entfernen und im Rahmen der gesetzlichen Regelversorgung zu ersetzen.

Entscheiden Sie sich dennoch für den Erhalt Ihres Zahnes, ist die Wurzelbehandlung vollständig Privatleistung. Die Kosten einer solchen Privatbehandlung können je nach Aufwand und Verlauf in etwa zwischen 800 und 1100€ betragen (Fall 1: Wurzelbehandlung ohne GKV-Vorleistung).

Ist eines der oben genannten Kriterien erfüllt, übernimmt die GKV im Rahmen des Sachleistungsprinzips die Kosten der Wurzelbehandlung vollständig – allerdings nur im Rahmen einer einfachen Standardbehandlung, welche den Richtlinien des 5. Sozialgesetzbuches (SGB V) entspricht. Demnach muss die Behandlung der GKV

  • ausreichend
  • wirtschaftlich
  • zweckmäßig

sein.

Entscheiden Sie sich in Absprache mit Ihrem Zahnarzt für eine darüber hinausgehende hochwertigere Versorgung mit moderner zahnmedizinischer Technik, können ungeachtet der Kassenleistung darüber hinausgehende privat zu tragende Mehrkosten in Höhe von mehreren hundert Euro entstehen (Fall 2: Wurzelbehandlung mit GKV-Vorleistung), beispielsweise für das exakte Ausmessen der Wurzelkanäle mittels modernster Technik (GOZ 2400 – elektrometische Längenbestimmung).

Leistet der Tarif für eine Parodontosebehandlung?

Ja, der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet auch für Parodontosebehandlungen:

Parodontosebehandlung ohne Vorleistung der GKV:

Fällt die Parodontosebehandlung nicht in den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung (Fall 1), so leistet der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus 50% für eine vollständig privat berechnete Parodontosebehandlung.

Im Rahmen einer reinen Privatbehandlung (ohne Vorleistung der GKV) leistet der Tarif für eine Behandlung mit hochmoderner Technik, beispielsweise die Anwendung eines Laser-Gerätes oder die Arbeit mit einem hochauflösenden Operationsmikroskops. Für diese Leistungen akzeptiert der Versicherer die Berechnung der gemäß GOZ vorgesehenen Zuschlagspositionen (Zuschlag Laser GOZ 0120, Zuschlag OP-Mikroskop GOZ 0110).

Parodontosebehandlung mit Vorleistung der GKV:

Fällt die Parodontosebehandlung in den Leistungsumfang der GKV (Fall 2), weil die Taschentiefe oberhalb von 3,5mm liegt, leistet der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus 50% für privat berechnete Mehrkosten.

Voraussetzung für die Berechnung der Mehrkosten ist, dass es sich um eigenständige Leistungen der GOZ handelt, die mit der Kassenleistung nicht abgegolten sind. Reine Verlangensleistungen gemäß §2.3 der GOZ werden vom Versicherer nicht erstattet.

Experten-Erklärung:

Bei einer Parodontose-Erkrankung bilden sich zwischen Zahn und Zahnfleisch sog. „Taschen“. In diesen Zahntaschen können sich Keime und Bakterien sammeln, die sich stark entzünden und eine Parodontitis hervorrufen können.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten eine Parodontose-Behandlung erst ab einer Taschentiefe von 3,5mm. Um die Taschentiefe festzustellen, kann Ihr Zahnarzt alle 2 Jahre einen PSI-Status (parodontaler Screening Index) auf Kosten Ihrer gesetzlichen Krankenkasse erstellen.

Stellt Ihr Zahnarzt eine akute oder chronische Zahnfleischerkrankung fest, erstellt er einen Parodontalstatus und reicht diesen zusammen mit einem Behandlungsplan bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ein. Zähne, an denen sich Zahntaschen von mehr als 3,5mm gebildet haben, können auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden.

Viele Zahnärzte empfehlen jedoch im Sinne einer Prophylaxe eine systematische Parodontose-Behandlung auch für Zähne mit niedrigeren Taschentiefen. Diese Behandlung ist vollständig Privatleistung (Fall 1: Parodontosebehandlung ohne GKV-Vorleistung).

Liegen die Taschentiefen bei über 3,5mm, übernimmt die GKV im Rahmen des Sachleistungsprinzips die Kosten der Parodontosebehandlung vollständig – allerdings nur im Rahmen einer einfachen Standardbehandlung, welche den Richtlinien des 5. Sozialgesetzbuches (SGB V) entspricht. Demnach muss die Behandlung der GKV

  • ausreichend
  • wirtschaftlich
  • zweckmäßig

sein.

Entscheiden Sie sich in Absprache mit Ihrem Zahnarzt für eine darüber hinausgehende hochwertigere Versorgung mit moderner zahnmedizinischer Technik, können ungeachtet der Kassenleistung darüber hinausgehende privat zu tragende Mehrkosten entstehen.

Kieferorthopädie

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen?

Ja, der Tarif übernimmt die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung (Zahnspange) auch für Erwachsene in Höhe von 50%.

Der Versicherer übernimmt die Kosten einer Zahnkorrektur mittels Zahnspangen im genannten tariflichen Rahmen, sowohl wenn die Behandlungsbedürftigkeit auf einen Unfall zurückzuführen ist, der sich nach Abschluss der Versicherung ereignet hat, als auch bei Behandlungen, die nicht ursächlich auf einen Unfall zurückzuführen sind.

Erstattet werden ausschließlich medizinisch notwendige Korrekturen. Behandlungen, die rein aus kosmetischen Gründen durchgeführt werden sollen (die also medizinisch gesehen nicht notwendig wären), sind nicht erstattungsfähig.

Voraussetzung für eine Leistungspflicht ist darüber hinaus, dass sich die zu behandelnde Zahnfehlstellung nachweislich im Laufe der Versicherungszeit entwickelt hat. Die Korrektur einer Zahnfehlstellung, die bereits vor Abschluss der Versicherung bestand und diagnostiziert wurde, ist insofern vom Versicherungsschutz ausgeschlossen!

Der Versicherer erstattet für kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen maximal bis zu 1.280,00 € je Versicherungsjahr.

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern in KIG-2?

Ja, der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet für medizinisch notwendige kieferorthopädische Behandlungen von Kindern, sofern keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse erbracht wird (KIG 2).

Die Leistung beträgt 50%

Der Versicherer erstattet für Behandlungen ohne Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse maximal bis zu 1.280,00 € je Versicherungsjahr.

Experten-Erklärung:

Viele Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren benötigen eine Zahnspange. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Korrektur allerdings nur in mittleren bis schweren Fällen.

Der Kieferorthopäde vermisst den Kiefer und trifft anhand der Ergebnisse eine Einstufung nach den sogenannten „kieferorthopädischen Indikationsgruppen“, abgekürzt „KIG“. Diese Skala zur Kategorisierung von Zahnfehlstellungen geht von KIG1 (sehr leichte Fehlstellung) bis KIG5 (schwerwiegende Fehlstellung). Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Korrektur erst ab KIG3 – 5.

Bei leichten Fehlstellungen vom Grad KIG 1-2 ist eine Korrektur keine Kassenleistung. Während eine Behandlung beim Grad von KIG 1 in den meisten Fällen noch nicht medizinisch notwendig ist, empfehlen die meisten Zahnärzte und Kieferorthopäden bei einer Fehlstellung vom Grad KIG 2 eine frühzeitige Behandlung, um eine weitere Verschiebung der Zähne zu verhindern und die Fehlstellung frühzeitig zu korrigieren.

Die Kosten einer solchen KFO-Behandlung können bis zu ca. 6.000€ betragen und sollten bei Kindern frühzeitig versichert werden. Der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung für Kinder ist nur möglich, solange der Zahnarzt vor Abschluss keine Zahnfehlstellung diagnostiziert hat!

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern in KIG 3-5?

Ja, der Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus leistet für Mehrkosten einer kieferorthopädischen Behandlung bei Kindern, wenn die Leistung grundsätzlich in den Bereich der gesetzlichen Krankenkasse fällt (KIG 3-5).

Die Leistung beträgt 50%.

Erstattungsfähig sind ausschließlich Kosten für medizinisch notwendige Zusatzleistungen. Leistungen, die rein aus Gründen der Ästhetik erbracht werden, sind nicht erstattungsfähig!

Der Versicherer erstattet für Behandlungen mit Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse maximal bis zu 1.280,00 € je Versicherungsjahr.

Experten-Erklärung:

Wenn bei Ihrem Kind eine mittlere bis schwerwiegende Zahnfehlstellung im Grad KIG 3-5 vorliegt, erstattet die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Standard KFO-Behandlung. Die Eltern müssen in diesem Fall zunächst 10 bis 20% Selbstbehalt übernehmen – dieser wird seitens der GKV dann am Ende der Behandlung rückerstattet, wenn ein erfolgreicher Abschluss der Behandlung nachgewiesen werden kann – damit will man Eltern und Kinder motivieren, aktiv auf einen erfolgreichen Behandlungsverlauf mitzuwirken (z.B. indem herausnehmbare Zahnspangen regelmäßig getragen werden).

In diesen Fällen können – zusätzlich zur Leistung der gesetzlichen Krankenkasse – Mehrkosten für ergänzende Privatleistungen entstehen. Diese sind gesondert im Rahmen einer sogenannten Mehrkostenvereinbarung mit dem Kieferorthopäden zu vereinbaren. Darin können beispielsweise hochwertigere Brackets, Retainer oder andere Zusatzleistungen vereinbart werden. Die Kosten solcher Zusatzleistungen liegen in vielen Fällen zwischen ca. 1.000 – 2.000€.

Private Zusatzversicherungen übernehmen teilweise auch derartige Mehrkosten in gewissem Umfang. Üblicherweise werden allerdings nur solche Mehrkosten erstattet, die für medizinisch notwendige Zusatzbehandlungen anfallen – es sei denn, die offiziellen Vertragsbedingungen (AVB) führen explizit auch Leistungen für rein kosmetische Zusatzleistungen auf (nur in diesem Fall wären auch kosmetische Zusatzleistungen vom Versicherungsschutz erfasst).

Sonstiges

So gehen Sie im Leistungsfall vor

Vor Beginn der Behandlung – Heil- und Kostenplan prüfen lassen:

Die Einreichung eines Heil- und Kostenplanes (HKP) vor Behandlungsbeginn ist im Tarif Signal Iduna Kompakt-Plus ab einem Rechnungsbetrag in Höhe von 2.500,00 € verpflichtend vorgeschrieben. Im Falle eines Versäumnis, kürzt der Versicherer den 2.500,00 € übersteigenden Rechnungsbetrag und somit die Erstattungsleistung um 0%. Reichen Sie bitte rechtzeitig vor Behandlungsbeginn einen Kostenplan zur Prüfung ein, sofern zu erwarten ist, dass der o.g. Betrag überschritten wird.

Auch ohne tarifliche Verpflichtung empfehlen wir allerdings schon im eigenen Interesse, umfangreichere zahnärztliche Behandlungen im Vorhinein mit dem Versicherer abzustimmen. Der Versicherer teilt Ihnen dann schon vorab mit, ob er die Kosten der geplanten Behandlung im vollen tariflichen Umfang übernehmen kann oder ob es Einschränkungen gibt.

Hinweis für weniger umfangreiche Behandlungen:

Bei kleinen Behandlungen wie z.B. einer professionellen Zahnreinigung (PZR) oder einer Kunststofffüllung müssen Sie natürlich vorab keinen Kostenplan einreichen. Hier reicht es in der Tat aus, später die Rechnung einzureichen.

Ihren Heil- und Kostenplan können Sie dem Versicherer wahlweise per Post, Fax oder E-Mail senden:

Per Post:
Signal-Iduna Krankenversicherung
Neue Rabenstraße 15 - 19
20351 Hamburg
Per E-Mail:
info@signal-iduna.de

Nach der Behandlung – Rechnung per Post einreichen:

Nach Durchführung der Behandlung erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt üblicherweise eine Rechnung in zweifacher Ausfertigung – Original und Duplikat.

Der Versicherer benötigt für die Erstattung das Original. Bitte schicken Sie die Original-Rechnung unbedingt per Post direkt an die Versicherung (Anschrift siehe oben).

Die Versicherung überweist seine Leistung nie an den Zahnarzt direkt, sondern immer auf Ihr Konto. Die Überweisung der Rechnung an Ihren Zahnarzt müssen Sie daher selbst veranlassen. Dazu gehen Sie entweder in Vorleistung oder warten den Geldeingang des Versicherers ab (bitte berücksichtigen Sie eventuell bestehende Zahlungsziele Ihres Zahnarztes – die rechtzeitige Begleichung der Rechnung liegt in Ihrem Verantwortungsbereich, unabhängig davon wie lange die Bearbeitung der Rechnungen durch den Versicherer dauert).

Hinweis 1: Bearbeitungsdauer allgemein

Üblicherweise dauert die Bearbeitung von Rechnungen und Kostenplänen nicht länger als maximal 2-4 Wochen. Insbesondere Kleinschäden wie z.B. Zahnreinigung werden häufig auch deutlich schneller reguliert.

In Einzelfällen kann die Bearbeitung länger dauern, beispielsweise wenn die Versicherung noch weitergehende Unterlagen zur Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit o.Ä. benötigt.

Hinweis 2: Bearbeitungsdauer insbesondere beim 1. größeren Leistungsfall

Insbesondere die Prüfung des ersten größeren Leistungsfalles wird in den meisten Fällen etwas länger dauern, weil die Versicherung zu diesem Zeitpunkt üblicherweise prüft, ob die eingereichte Behandlung bereits vor Antragstellung vom Zahnarzt angeraten war. Aus diesem Grund fordert der Versicherer beim ersten Schadenfall üblicherweise Auskünfte Ihres Zahnarztes ein.

Bitten Sie Ihren Zahnarzt in diesem Fall um seine zügige Mithilfe. Je zügiger Ihr Zahnarzt die benötigten Auskünfte erteilt, umso schneller kann das Versicherungsunternehmen Ihren Leistungsfall regulieren und das Geld auf Ihr Konto überweisen.

  • Kostenlose Beratung 08142 - 651 39 28
nach
oben