kostenlose Beratung 08142 - 651 39 28 Mo bis Fr 8-18 Uhr
DKV KDT Zahnzusatzversicherung im Vergleich

Vergleichen Sie den Tarif KDT mit den Testsiegern!über 100 Zahnzusatz-Tarife im Online-Vergleich

DKV KDT - Leistungen in Kürze

Unsere Empfehlung für weitere Top-Tarife der DKV

DKV KDT - Informationen & Erfahrungen

Die Zahnzusatzversicherung DKV KDT KombiMed Zahn ist ein so genannter Festzuschuss-Doppler.

Hierbei werden aus dem Bereich Zahnersatz Kosten für Brücken, Zahnkronen, Prothesen und Implantate in gleicher Höhe wie durch die gesetzliche Krankenversicherung erstattet.

Somit verdoppelt sich sozusagen ihr Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse.

Wichtig zu wissen ist, dass aus der DKV KDT Zahnversicherung Kosten erstattet werden können, wenn durch die GKV eine Kassenleistung erbracht wird. Erstattet die gesetzliche Krankenversicherung nicht, zahlt auch die DKV Zusatzversicherung nichts.

Beim Abschluss der DKV KDT werden keine Kosten für Zahnbehandlungen, wie Wurzelbehandlung, Parodontosebehandlung, Kieferorthopädie, also Zahnspangen, oder Prophylaxe, wie die professionelle Zahnreinigung übernommen.

Sollen diese Bereiche mit abgesichert werden, ist ein Zahnzusatzversicherung Vergleich sinnvoll, um eine besser passende Versicherung zu finden.

Die Wartezeit für Leistungen beträgt 8 Monate, entfällt jedoch bei unfallbedingten Aufwendungen. Eine Prüfung des Gesundheitszustandes bei Vertragsabschluss findet nicht statt.

 

DKV KDT - Ausführliche Leistungsbeschreibung

Allgemeines

Bis zu welchem Gebührensatz wird das zahnärztliche Honorar erstattet?

Der Tarif DKV KDT sieht keine Leistung auf Basis der privatärztlichen GOZ-Abrechnung vor, sondern die Leistung ist abhängig vom Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse.

Experten-Erklärung:

Der Zahnarzt berechnet das Honorar für eine privatzahnärztliche Behandlung nach der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte). Bei der Bemessung der Gebührenhöhe hat der Zahnarzt einen gewissen Spielraum. Er kann die Höhe der einzelnen Gebührenpositionen anhand von sogenannten „Steigerungsfaktoren“ anpassen.

In der Gebührenordnung ist jede Position mit dem sog. Einfachsatz (1facher Gebührensatz) angegeben. Die GOZ sieht vor, dass Behandlungen vom Zahnarzt ohne weitere Begründung bis zum 2,3fachen Satz (dem sog. „Regelhöchstsatz“) berechnet werden können. Eine Überschreitung des 2,3fachen Satzes ist mit gesonderter Begründung auf der Rechnung bis zum 3,5fachen Satz (Höchstsatz der GOZ) möglich.

In seltenen Einzelfällen hat der Zahnarzt darüber hinaus die Möglichkeit, den Höchstsatz der GOZ zu überschreiten – dies muss der Zahnarzt jedoch nach den Vorgaben der GOZ zwingend schriftlich vor Beginn der Behandlung mit dem Patienten vereinbaren (in der Praxis rechnen die meisten Zahnärzte im Rahmen des Höchstsatzes bis 3,5fach ab – eine Überschreitung des Höchstsatzes ist in der Praxis sehr selten).

Sieht der Tarif Wartezeiten vor?
Ja, für alle tariflichen Leistungen gilt eine Wartezeit von 8 Monaten.
Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Sieht der Tarif altersbedingte Beitragserhöhungen vor (Kalkulation mit oder ohne Alterungsrückstellungen)?
Sieht der Vertrag eine Mindestvertragsdauer vor? Wie ist die Kündigung geregelt?
Muss vor Beginn einer Behandlung ein HKP zur Prüfung eingereicht werden?
Sieht der Tarif ein Preis- und Leistungsverzeichnis für Material- und Laborkosten vor?
Sind die tariflichen Leistungen während der ersten Jahre in der Höhe tariflich begrenzt?
Die tariflichen Leistungen stehen direkt nach Abschluss der Versicherung in voller tariflicher Höhe zur Verfügung – es gibt keine besondere „Zahnstaffel“ oder Summenbegrenzung während der ersten Versicherungsjahre.

Für Zahnersatz-Leistungen (z.B. Kronen, Brücken oder Implantate) gilt keine anfängliche Begrenzung. Diese Leistungen stehen direkt nach Abschluss der Versicherung in voller tariflicher Höhe zur Verfügung!

Gibt es Rabatt, wenn man den Beitrag jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich bezahlt?

Annahmerichtlinien

Wer kann die Versicherung abschließen (Annahmerichtlinien)?

Im Tarif DKV KDT können sich Personen versichern, die bei einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse versichert sind (dabei ist unerheblich, ob die Person als Hauptmitglied selbst pflichtversichert, freiwillig versichert oder familienversichert ist).

Führt der Versicherer bei Abschluss eine Gesundheitsprüfung durch?
Können fehlende Zähne (unversorgte Zahnlücken) mit versichert werden?
Können vorhandene herausnehmbare Prothesen mit versichert werden?
Kann vorhandener fester Zahnersatz (z.B. Kronen, Brücken) mit versichert werden?

Zahnersatz

Was versteht der Versicherer unter Zahnersatz?

Versichert ist grundsätzlich die medizinisch notwendige Versorgung mit Zahnersatz (sowohl Neuanfertigung als auch Reparaturen an vorhandenem Zahnersatz).

Kronen, Brücken & Prothesen
In welcher Höhe leistet der Tarif für hochwertigere Kronen, Brücken und Prothesen?

Kronen, Brücken und Prothesen:

Der Tarif DKV KDT sieht keine Leistung auf Basis der privatärztlichen GOZ-Abrechnung vor, sondern die Leistung ist abhängig vom Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse.

Die Leistung beträgt 100% des gesetzlichen Festzuschusses.

Dabei wird auch ein erhöhter Zuschuss aufgrund der sog. Härtefallregelung berücksichtigt.

Verblendungen werden damit ohne Einschränkungen für alle Zähne übernommen.

Leistet der Versicherer für Kronen, Brücken oder Prothesen auch ohne Leistung der GKV?

Die Leistung des Tarifes ist direkt abhängig vom Festzuschuss Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. Erbringt die gesetzliche Krankenkasse keinen Festzuschuss für Zahnersatz, so erhalten Sie keine Leistung aus Tarif DKV KDT.

In welcher Höhe leistet der Tarif bei Durchführung der Regelversorgung?

Der Tarif DKV KDT leistet im Rahmen der gesetzlichen Regelversorgung:

  • 100% inkl. Vorleistung GKV
Implantate
In welcher Höhe leistet der Versicherer für Implantate?

Leistungshöhe Implantate:

Der Tarif DKV KDT sieht keine Leistung auf Basis der privatärztlichen GOZ-Abrechnung vor, sondern die Leistung ist abhängig vom Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse. Für das Implantat selbst erfolgt also keine Leistung aus diesem Tarif.

Sie erhalten allerdings in vielen Fällen einen Festzuschuss für den Zahnersatz, der auf das Implantat aufgesetzt wird (sog. Suprakonstruktion).

Die Leistung beträgt 100% des gesetzlichen Festzuschusses.

Dabei wird auch ein erhöhter Zuschuss aufgrund der sog. Härtefallregelung berücksichtigt.

Der Versicherer begrenzt die maximale Anzahl erstattungsfähiger Implantate tariflich auf:

Experten-Erklärung:

Implantate bestehen üblicherweise aus Titan und werden im Falle eines Zahnverlustes als künstliche Zahnwurzel im Kiefer verankert. Damit lassen sich sowohl einzelne Zähne substanzschonend (ohne die Nachbarzähne für eine Brücke als Haltezähne anzuschleifen) ersetzen, als auch Zahnersatz für mehrere Zähne unterstützen (z.B. mehrere Implantate als Halterung für eine herausnehmbare Prothese).

Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen Implantate nicht direkt – die Einbringung eines Implantates und alle damit in Verbindung stehenden Vor- und Nachbehandlungen (z.B. ein aufwändiger Knochenaufbau als Vorbereitung) sind keine Kassenleistungen. Sie erhalten in aller Regel allerdings einen befundbezogenen Festzuschuss, der sich auf Basis der günstigsten möglichen Versorgung (sog. Regelversorgung) berechnet.

Beispiel: Ersatz eines fehlenden Einzelzahnes

Im Falle einer Einzelzahnlücke sieht die GKV als Regelversorgung eine Brücke vor, die an den beiden die Lücke begrenzenden Nachbarzähnen verankert wird. Hierbei müssen mitunter gesunde Nachbarzähne als Brückenpfeiler abgeschliffen (= zerstört!) und mit überkront werden. Wenn Sie sich stattdessen für ein Implantat entscheiden, erhalten Sie von Ihrer GKV ebenfalls den Zuschuss für die Brückenlösung. Dieser deckt bei Implantaten im Regelfall jedoch nicht mehr als ca. 10-20% der wirklich entstehenden Gesamtkosten!

Leistet der Versicherer für Implantate auch ohne Vorleistung der GKV?

Die Leistung des Tarifes ist direkt abhängig vom Festzuschuss Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. Erbringt die gesetzliche Krankenkasse keinen Festzuschuss für Zahnersatz, so erhalten Sie keine Leistung aus Tarif DKV KDT.

Inlays
In welcher Höhe leistet der Versicherer für Inlays?

Der Tarif DKV KDT leistet nicht für Inlays.

Leistet der Versicherer für Inlays auch ohne Vorleistung der GKV?

Der Tarif DKV KDT leistet nicht für Inlays.

Leistet der Tarif bei einer Zahnersatzmaßnahme auch für FAL/FT?

Der Tarif DKV KDT leistet nicht für funktionsanalytische / funktionstherapeutische Maßnahmen in Zusammenhang mit Zahnersatzbehandlungen..

Zahnbehandlungen

Was versteht der Versicherer unter Zahnbehandlung?

Nein, der Tarif sieht keine Leistungen für Zahnbehandlungen vor.

Kieferorthopädie

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen?

Nein, der Tarif sieht keine Leistungen für eine kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen vor.

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern in KIG-2?

Nein, der Tarif sieht keine Leistungen für eine kieferorthopädische Behandlung bei Kindern in KIG 2 vor.

Die Höhe der Leistungen bei KFO-Behandlungen ohne Vorleistung der GKV ist tariflich nicht auf einen bestimmten Höchstbetrag begrenzt!

Experten-Erklärung:

Viele Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren benötigen eine Zahnspange. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Korrektur allerdings nur in mittleren bis schweren Fällen.

Der Kieferorthopäde vermisst den Kiefer und trifft anhand der Ergebnisse eine Einstufung nach den sogenannten „kieferorthopädischen Indikationsgruppen“, abgekürzt „KIG“. Diese Skala zur Kategorisierung von Zahnfehlstellungen geht von KIG1 (sehr leichte Fehlstellung) bis KIG5 (schwerwiegende Fehlstellung). Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Korrektur erst ab KIG3 – 5.

Bei leichten Fehlstellungen vom Grad KIG 1-2 ist eine Korrektur keine Kassenleistung. Während eine Behandlung beim Grad von KIG 1 in den meisten Fällen noch nicht medizinisch notwendig ist, empfehlen die meisten Zahnärzte und Kieferorthopäden bei einer Fehlstellung vom Grad KIG 2 eine frühzeitige Behandlung, um eine weitere Verschiebung der Zähne zu verhindern und die Fehlstellung frühzeitig zu korrigieren.

Die Kosten einer solchen KFO-Behandlung können bis zu ca. 6.000€ betragen und sollten bei Kindern frühzeitig versichert werden. Der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung für Kinder ist nur möglich, solange der Zahnarzt vor Abschluss keine Zahnfehlstellung diagnostiziert hat!

Leistet der Tarif für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern in KIG 3-5?

Nein, der Tarif sieht keine Leistungen für Mehrkosten einer kieferorthopädischen Behandlung bei Kindern in KIG 3-5 vor.

Die Höhe der Leistungen bei KFO-Behandlungen mit Vorleistung der GKV ist tariflich nicht auf einen bestimmten Höchstbetrag begrenzt!

Experten-Erklärung:

Wenn bei Ihrem Kind eine mittlere bis schwerwiegende Zahnfehlstellung im Grad KIG 3-5 vorliegt, erstattet die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Standard KFO-Behandlung. Die Eltern müssen in diesem Fall zunächst 10 bis 20% Selbstbehalt übernehmen – dieser wird seitens der GKV dann am Ende der Behandlung rückerstattet, wenn ein erfolgreicher Abschluss der Behandlung nachgewiesen werden kann – damit will man Eltern und Kinder motivieren, aktiv auf einen erfolgreichen Behandlungsverlauf mitzuwirken (z.B. indem herausnehmbare Zahnspangen regelmäßig getragen werden).

In diesen Fällen können – zusätzlich zur Leistung der gesetzlichen Krankenkasse – Mehrkosten für ergänzende Privatleistungen entstehen. Diese sind gesondert im Rahmen einer sogenannten Mehrkostenvereinbarung mit dem Kieferorthopäden zu vereinbaren. Darin können beispielsweise hochwertigere Brackets, Retainer oder andere Zusatzleistungen vereinbart werden. Die Kosten solcher Zusatzleistungen liegen in vielen Fällen zwischen ca. 1.000 – 2.000€.

Private Zusatzversicherungen übernehmen teilweise auch derartige Mehrkosten in gewissem Umfang. Üblicherweise werden allerdings nur solche Mehrkosten erstattet, die für medizinisch notwendige Zusatzbehandlungen anfallen – es sei denn, die offiziellen Vertragsbedingungen (AVB) führen explizit auch Leistungen für rein kosmetische Zusatzleistungen auf (nur in diesem Fall wären auch kosmetische Zusatzleistungen vom Versicherungsschutz erfasst).

Sonstiges

So gehen Sie im Leistungsfall vor

Ihren Heil- und Kostenplan können Sie dem Versicherer wahlweise per Post, Fax oder E-Mail senden:

Per Post:
DKV Private Krankenversicherung AG
50594 Köln
Per E-Mail:
service@dkv.com

Nach der Behandlung – Rechnung per Post einreichen:

Nach Durchführung der Behandlung erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt üblicherweise eine Rechnung in zweifacher Ausfertigung – Original und Duplikat.

Der Versicherer benötigt für die Erstattung das Original. Bitte schicken Sie die Original-Rechnung unbedingt per Post direkt an die Versicherung (Anschrift siehe oben).

Die Versicherung überweist seine Leistung nie an den Zahnarzt direkt, sondern immer auf Ihr Konto. Die Überweisung der Rechnung an Ihren Zahnarzt müssen Sie daher selbst veranlassen. Dazu gehen Sie entweder in Vorleistung oder warten den Geldeingang des Versicherers ab (bitte berücksichtigen Sie eventuell bestehende Zahlungsziele Ihres Zahnarztes – die rechtzeitige Begleichung der Rechnung liegt in Ihrem Verantwortungsbereich, unabhängig davon wie lange die Bearbeitung der Rechnungen durch den Versicherer dauert).

Hinweis 1: Bearbeitungsdauer allgemein

Üblicherweise dauert die Bearbeitung von Rechnungen und Kostenplänen nicht länger als maximal 2-4 Wochen. Insbesondere Kleinschäden wie z.B. Zahnreinigung werden häufig auch deutlich schneller reguliert.

In Einzelfällen kann die Bearbeitung länger dauern, beispielsweise wenn die Versicherung noch weitergehende Unterlagen zur Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit o.Ä. benötigt.

Hinweis 2: Bearbeitungsdauer insbesondere beim 1. größeren Leistungsfall

Insbesondere die Prüfung des ersten größeren Leistungsfalles wird in den meisten Fällen etwas länger dauern, weil die Versicherung zu diesem Zeitpunkt üblicherweise prüft, ob die eingereichte Behandlung bereits vor Antragstellung vom Zahnarzt angeraten war. Aus diesem Grund fordert der Versicherer beim ersten Schadenfall üblicherweise Auskünfte Ihres Zahnarztes ein.

Bitten Sie Ihren Zahnarzt in diesem Fall um seine zügige Mithilfe. Je zügiger Ihr Zahnarzt die benötigten Auskünfte erteilt, umso schneller kann das Versicherungsunternehmen Ihren Leistungsfall regulieren und das Geld auf Ihr Konto überweisen.

Allgemeine Versicherungsbedinungen

  • Kostenlose Beratung 08142 - 651 39 28
nach
oben